Sporthalle
Ostfildern-Nellingen

Basisdaten:

  • Auftraggeber
    Stadt Ostfildern
  • Zeitraum
    12.2019 ‐ 06.2020
  • Fläche (NGF)
    3588 m²
  • Kubatur (BRI)
    25006 m³
  • Bearbeiter
    D. Overhoff, D. Scharpfenecker, T.-P. Zoll
  • Fachplaner
    Tragwerk: Fischer + Friedrich, Fellbach
    HLS: HPG Schlienz GmbH, Filderstadt
    ELT: Kienle Ingenieure GmbH, Ostrach
    Bauphysik: GN-Bauphysik, Stuttgart
    Brandschutz: FBK Feil Brandschutzkonzeptionen, Erlenbach
  • Fotografie
    Modell: Ritzmann, Stuttgart-Vaihingen
    Visualisierung: Reinraum GmbH, Stuttgart

Zu PDF Sammlung hinzufügen

Sporthalle

Ostfildern-Nellingen

Verhandlungsverfahren nach VOB/A

1. Preis

ENTWURFSIDEE

Die neue Dreifeldsporthalle mit einem Zuschauerbereich für 950 Zuschauer und einem Multifunktionsraum wird sowohl für den Schul- als auch den Vereinssport genutzt. Sie soll unter anderem das neue Aushängeschild für die hochklassig spielenden Handballerinnen des TV Nellingen werden. Sie zeichnet sich durch einen kompakten, funktionalen Grundriss, eine reduzierte, ökonomische Materialwahl und eine ruhige Architektursprache aus. Vorvergraute Holz- und transluzente Polycarbonatflächen sowie Pfosten-Riegel-Elemente stellen ein spannungsreiches Erscheinungsbild bei guter Belichtung im Inneren her. Eine Freitreppe an der nordöstlichen Gebäudeecke und der überdachte Eingang erschließen das Foyer in der Ebene E1.

Ein zur Halle verglaster Multifunktionsraum schafft Blickbeziehungen zum Spielfeld und dient bei Handballspielen als VIP-Bereich. Ein zwischen Mehrzweckraum und Foyer liegender Küchentrakt ermöglicht die gleichzeitige Versorgung beider Bereiche. Eine zweite Theke, ein Garderobenbereich sowie Sanitäranlagen ergänzen das Raumangebot der Zuschauerebene E1. Ein separater Sportlerzugang in der Ebene E0 erschließt sämtliche Umkleiden, einen Dopingkontrollraum, Sportler-WCs, Haustechnik- und Putzräume sowie die Hallendrittel. Westlich an das Spielfeld ist ein Regie- und Sanitätsraum sowie ein großer über 6 Tore mit den Hallendritteln verbundener Geräteraum angegliedert. Eine zentrale zweiläufige Treppe verbindet die Sportlerebene E0 mit der Zuschauerebene E1, während eine einläufige Treppe den Multifunktionsraum mit der Sporthalle in der Ebene E0 verbindet.

Im Innenraum prägen Sichtbetonflächen das Erscheinungsbild, die im Kontrast zum naturbelassenen Holztragwerk und den dunkelgrauen Prallwänden der Halle stehen. Gelbe Linoleumböden, graue Boden- sowie weiße und gelbe Wandfliesen akzentuieren das ansonsten ruhige Farb- und Materialkonzept.